Donnerstag, 1. November 2012

Japanreise (2)

So ihr lieben und hier kommt der Rest!

Tag 6: Asakusa und Sky-Tree

Bei einem Tokyo Besuch darf natürlich Asakusa nicht fehlen. Ich bin gern dort. Vorallem kann man da so viele tolle Sachen kaufen.

Skytree

Shoppingstraße auf dem Weg zum Asakusa Tempel



Zum Mittag waren wir in so 'nem hübschen Restaurant. Und es war wieder unglaublich lecker.


Melon-Sodaaaa

Edamame. Dort das erste Mal gegessen und für verdammt lecker befunden.

Gebackenes Schweinefleisch mit Weißkohl und Reis. Dazu gab es so eine unfassbar leckere Soße, wo ich aber leider nicht weiß was es war. Wenn einer von euch ne Idee hat BITTEEEEE sagt mir was das gewesen sein könnte. :)

Ich glaube das war klare Miso-Suppe. Die runde Suppeneinlage, wie heißt das denn gleich..., da waren auf jeden Fall Blümchen drauf. Kawaiiiii.
Das war mein Essen. ich sag euch, ich war im Himmel.

So Im Sky-Tree angekommen mussten wir zum Glück nicht warten, da mein Onkel so gut war und früh gleich Karten gekauft hat für eine bestimmte Uhrzeit. Die Schlange auf dem Bild unten ist nur die Schlange zum Fahrstuhl. Da ist Geduld angesagt. ._.
Es gibt 4 Fahrstühle um auf die erste Aussichtsplattform bei 350m zu gelangen.Jeder ist einer Jahreszeit gewidmet. Wir haben den Sommerfahrstuhl erwischt.


Das Innere des Sommerfahrstuhls.

TEMBO DECK (350m)



Hier seht ihr die Schlange zum in den Souvenirshop zu gelangen. o_O



Wir 4 auf dem Glasfußboden. :)

Panorama von der TEMBO GALLERIA(450m):



Außerhalb und mehr oder weniger auch unterhalb des Sky Tree gibt es Unmengen an Shops und Boutiquen uuuuund auch einen Ghibli Laden. Ich konnte leider nur ganz kurz rein weil wir das Boot erwischen mussten nach Roppongi.





Diese Nachtaufnahmen hab ich vom  Boot aus gemacht.

Skytree bei Nacht.

Lecker!

Zum Abendessen waren wir beim Italiener, da mein kleine Cousine darauf bestanden hat Margarita-Pizza zu essen. (^_^)v


 Tag 7: Hello Kitty Puroland

An diesem Tag war ich aufgeregt wie ein kleines Kind, meine Tante hatte uns 3 Mädels Karten fürs Hello Kitty Puroland besorgt. Es war so cool. :) Ich gebe zu es ist eher auf kleiner Mädchen ausgelegt, aber ich fand es trotzdem ganz toll. Die ganze Anlage ist überdacht, also quasi ein Indoor-Vergnügungspark.



Zuerst waren wir in Hello Kittys Haus. Wo man zum Schluss auch ein Foto mit Kitty-chan machen konnte. Wuaaaaaa!




*habenwill*


Wir 3 Mädels und Kitty-chan. Zum Abschied wurde jeder von uns noch von ihr umarmt. Ein Traum wurde wahr. *Hach*
 
Es werden viele Shows angeboten, man kann den Sanrio Boatride machen. Dabei sitzt man in einem kleinen Boot und fährt an allen Hello Kitty Charakteren vorbei die sie alle für ein besonderes Fest zurecht machen, zudem Hello Kitty geladen hat. So knuffig. Und tadaaaaaa (ACHTUNG SPOILER) Hello Kitty heiratet. :)



Hello Kitty Boat Ride
So hier ein paar Bilderchen vom Boat Ride:







Das einzige was ich wirklich zu bemängeln hab war das Essen. Es war furchtbar. Ich hatte Reis mit Pickles einem Ingwertaler und einem Stück Schweinefleisch. Das Fleisch war fast lecker aber die anderen beiden Komponenten der absolute Reinfall. Da war das Kids-Menü meiner Cousine haute cuisine dagegen.  


Da es aber Melon-Soda aus dem Hello Kitty Becher gab, konnte man das Essen zum Glück schnell runterspülen :)


 Der Kaffe im Kity Becher durfte natürlich nicht fehlen. Der war sogar schön stark. :)


Cousinenpower im Hello Kitty Mobil :)


Und zum Schluss haben wir uns noch die Club-Kitty Schow angetan, das war echt witzig. Kitty hat Musik aufgelegt und da waren so 3 niedliche Mädels die haben die kleinen Kiddies zum mittanzen animiert. Echt knuffig. 



Tag 7 und 8:

Am 7. Tag waren wir im Ghibli Museum. Leider darf man da ja keine Fotos drin schießen. :( Es hat mir aber sehr gut gefallen. Im Eintrittspreis inbegriffen ist ein Kurzfilm der auch wieder zuckersüß war. Sonst hat mir im unteren Bereich der Raum mit den Filminstallationen am besten gefallen. Dort wurde gezeigt wie so Animationen gemacht wurden und viele der Filme aus den Ghibli Studios vorgestellt mit so kleinen Bildchen echt toll. Zum Abschluss wollten wir gern noch ins "Strawhat-Cafe" aber wie auch schon Satsuki berichtet hat ist das absolut schwierig. wir hätte noch 3 andere Partein vor uns gehabt. da Sind wir lieber gegangen
Mein Onkel,der kleine Schlawiner, hat sich einfach meine Kamera geschnappt und heimlich ein Foto von dem riesigen Plüsch-Katzen-Bus gemacht. Ich wollte da auch drauf, aber klein ich war schon zu groß. :( Dabei waren doch riesige Makkuro kurosuke drin. *schnüff*



Hier noch ein paar Bilder vom Außenbereich:


Mal wieder wir 4.




Am nächsten Tag haben wir den Meji Shrine besucht und sind noch ein bisschen durch Omotesando und Harajuku gestiefelt.  Der Meji Shrine ist einer meiner liebsten Plätze in Tokyo.









Diesen Baum fand ich wunderschön.


Auf dem Bild unten seht ihr ein ganz neues Einkaufszentrum in Omotesando. Ich bin dort recht gern. Mal an den ganzen Designer Schaufenstern vorbeischlendern. Mir ist aber wieder aufgefallen, dass Gucci und co zwar hübsche Sachen haben, aber ich nicht bereit wäre solche Unsummen für Klamotten auszugeben. Vielleicht weiß ich es auch noch nicht zu schätzen. H&M reicht mir erstmal aus :) 


Harajuku ist ganz schön abgefahren. Meine Tante erzählte mir, dass die jungen Leute dort gern einkaufen gehen, weil man auch mal für kleines Geld ganz schicke Klamotten bekommt. Ist aber echt krass bunt da :) 



Und zum Krönenden Abschluss des Tages waren wir in meinem aller liebsten Lieblingsrestaurant: Kaikaya. Dort ist mein absoluter kulinarischer Himmel.


Sashimi

Frisch geriebener Wasabi.


Wenn ihr irgendwann mal in Tokyo seid, geht dort hin und esst unbedingt die Tuna Spareribs. Ich sag euch. Das wird der beste Thunfisch eures Lebens. Versprochen.  


Pilzpfanne mit Katsuboshi

Der Sake war echt lecker. Ich hatte den milchigen, der war recht mild. Ich hab mich nur beinahe bekleckert, bei dem Versuch das Sake-Glas inklusive Holzkistchen anzukippen. :)

Sake *yammie*

Oktopus mit Katsuboshi

Mir schmeckts!!!

Tag 9 und 10:

Joar am 9. Tag waren wir im Edo Museum. Wir waren auch unglaublich lange da. Bestimmt 3 Stunden.
Auf dem weg dorthin haben wir noch kurz unterwegs einen Happen gegessen. Ich hatte dieses cutlet sandwich. Diese Soße da drauf war wieder so lecker. Mittlerweile habe ich rausgefunden, dass es wohl Tonkatsu Sauce war. :)


Das haben wir auf dem Weg zum Museum gesehen. Fand ich total knuffig. Schildkröten fetzten derbe. *haarrrr*


Im Museum, mal wieder Cousinenpower:)



Das Oberteil eines alter Feuerschutzanzuges.


Ein altes Tuschset.




Diese Schuhe...abgefahren.


Das ist der Nachbau eines alten Kabuki-Theaters. Das ist echt riesig.




Kopfkissen o.O
Auf den nächsten Bildern seht ihr ein altes Druck verfahren.  Es werden alle Farben separat gedruckt. Echt beeindruckend.



Tag 11: Yokohama

In Yokohama haben wir uns zuerst die deutsche Schule angesehen. Meine kleine Cousine geht dort in der Kindergarten. Ich sag euch. Man bekommt den absoluten Deutschland Flashback wenn man die Schule betritt. Ist sehr schön dort. Mein Onkel erzählte mir, dass es mit japanischen Kindergärten nicht vergleichbar sein. Dort wo sie sich umgesehen hatten, war wohl alles sehr kahl und unkindlich. Ob das stimmt kann ich nicht bestätigen. Auf jeden Fall ist die kleine Maus da gut aufgehoben :)


Im Anschluss sind wir in Yokohama in den Zoo gegangen. Es war echt schön da. Wir waren bloß leider echt spät dran, da der Zoo 17 Uhr zu macht mussten wir uns echt beeilen.




Dieser Tapir war sooo großartig. Hab geschnuffelt wir tot und dadurch ist ihm seine Schnauze zur Seite gerutscht und man sieht seine Zähne. Ich fand das so lustig. Hab mich 'ne halbe Stunde nicht mehr einbekommen (^__^)

 Das Fotolachen meiner Cousine, klappt noch nicht so richtig ^_^


Eines der knuffigsten Tiere an dem Tag, der Rote Panda. *waaaaaaa* ( ・ω・)


Und zur Erfrischung  gab es lecker C.C. Lemon. Ist echt perfekt für nen drückend heißen Sommertag!


Dieser Eisbär war auch echt cool. aber der arme hatte einen grünen Rücken weil wahrscheinlich sein Becken zu süffig war. (ーー;)




Das waren leider keine echten Flamingos, sondern nur welche aus Plaste. Aber ich finde es trotzdem echt hübsch.


Die guten alten vending machines (*^_^*)
 Das Eis habe ich am Stieleis-Automaten entdeckt. Ich steh ja so auf Grape Geschmack. Und was soll ich sagen, das war sooooooo lecker, dass ich traurig war, als es alle war.



Dieses Schild am Ausgang fand ich doch recht amüsant. 


Dieses kleine Okapi ist das Maskottchen vom Zoo. Süß, nicht!?


Nach dem Zoo sind wir noch nach Chinatown. Es war toll. Ich wäre am liebsten noch viel länger dort geblieben. Aber die kleine wurde dann leider relativ ningelich. So ist das eben wenn man mit Kiddies unterwegs ist. 


Wiedermal lecker essen. Auf der Karte standen auch mehrere Gerichte mit Haifischflossen. Die wollte ich auf gar keinen Falle essen und sagte das meinen Leuten auch. Meine Tante bestellte dann wie immer alles, was wir uns ausgesucht hatten. Suppe, Gyoza, Huhn mit Cashew Nüssen, sowas wie ein Hefekloß mit Herzhafter Fleisch Füllung und Dumplings. Eines der Dumplings schmeckte sehr fischig und ich fragte meine Tante was da drin war. und es war Haifischflosse....( ゚ Д゚)Ich wollte das doch nicht essen. Ich fühl mich immer noch schlecht. Außerdem war der Geschmack echt bääh.


Pandafreunde kommen in Chinatown totaaaal auf ihre Kosten. ich hab mich auch nicht mehr eingekriegt. So wie es sonst alles mit Hello Kitty gibts gibt es dort alles mit Pandas. Es gab aber auch Hello Kitty mit Panda. Aber zu dem Zeitpunkt hatte ich schon so viele Kram gekauft, dass ich es dann doch gelassen habe. :-D





Obligatorische Familienfoto vor dem imposanten Tempel. Soooo golden! *rumelster*



 Und ich war mal wieder fasziniert von dem "Plaste-Essen" im Schaufenster. Ich will sowas in Deutschland auch!


Tag 11: Enoshima Beach

Es war zwar den Tag relativ bewölkt, aber trotzdem unglaublich heiß. Und Strand is immer gut. Es war jedoch sehr voll und es waren viele junge Leute da. eigentlich so in meinem Alter, aber ich fand die trotzdem irgendwie anstrengend. Es erinnerte mich irgendwie mehr an Loret de mar. Viele mit Bier und Zigarette in der Handy. Und dann schön die Zigarette im Sand ausdrücken und liegen lassen, das meine kleine Maus schön beim Buddeln die Kippenstummel findet....(>_<)




minifüße :)
 Da wir dann irgendwann Hunger hatten und uns überhaupt nicht entscheiden konnten, was wir essen wollen, hat das kleine Prinzesschen wieder entschieden und es gab Pizza.

Die Karte im Hintergrund ist die Getränkekarte. Ich glaube die hatte eine Größe von A2...


Wenn man ganz genau hinsieht, kann man die Silhouette des Fujisan sehen. Und dort sollte uns der Weg am nächsten Tag hinführen...ob das so eine gute Idee war... x_x
 Tag 12: Fujisan

Dieser Tag war wohl der überwältigenster Tag meiner ganzen Reise und einer der schönsten Tage meines Lebens. Mein Onkel sagte mir schon im Vorfeld, ich solle doch mal die Wanderschuhe einpacken, wer weiß wofür man die mal braucht. Als wir dann am Vortag von Strand kamen, gingen wir direkt in den Supermarkt. Er packte Unmengen an Wasserflaschen ein, Energieriegel, Energiegel etc. Ich ahnte böses. Ich dachte "Lass uns doch den Fuji besteigen!" sei ein Späßchen gewesen, aber mein Onkel macht Ernst. Und irgendwie hatte ich auch ganz schön Bock drauf. Wir hatten jedoch Angst, dass der Fuji unglaublich voll sein würde, weil Obon Woche war. Zur Obon-Zeit im August ehren die Familien soweit ich weiß ihr verstorbenen Familienmitglieder. Deswegen fahren viele Leute aus den Städten aufs Land zu ihren Familien und es werden natürlich auch vermehrt Aktivitäten mit der ganzen Familie durchgeführt. So zum Beispiel auch die Fuji Besteigung. Aber um es vorweg zu nehmen. Wir hatten Glück.

Wir erkundigten uns vorher wie lange man braucht um den Fuji zu besteigen, um rechtzeitig loszufahren. 6h den Berg hoch klettern, na prima...also fuhren wir 5.31 Uhr los. Das Aufstehen fiel mir an diesem Tag besonders schwer.


Auf dem Weg zum Fujisan begrüßte uns der Berg schon aus der Ferne und mir wurde immer mehr klar, was für ne wahnwitzige Aktion wir uns da eigentlich vorgenommen hatten. *waaaa* \(--)/



 Auf der Karte habe ich mal versucht zu kennzeichnen, wo die Straße zum Fuji hoch beginnt. Wir sind mit dem Auto bis zur 5th Station bei 2300m gefahren. Wir konnten allerdings nicht direkt an der Station parken, weil wirklich sehr viele Leute unterwegs waren, also fuhren wir noch 10 min mit dem Bus. 


Wir im Bus, die Nervosität steigt...
 An der 5th Station aßen wir erst noch was zum Frühstück um uns zu stärken. Es geht nicht über Curryreis zum Frühstück :)

Die ersten Meter waren okay, aber bald fing es dann schon an, steinig zu werden. Der erste Kilometer war auch sehr voll. Wir waren zudem erstaunt wieviele Leute uns entgegen kamen, also schon auf dem Rückweg waren.
Hier sehr ihr den ersten schönen Ausblick.
 Unten seht ihr einen relativ normal aussehenden Weg. Da er jedoch quasi nur aus Sand und Steinen besteht läuft es sich dort extrem beschissen. Da habe ich schon gemerkt, wie sehr ich so üüüberhaupt nicht in Form bin und schon dort habe ich unseren Plan  zerstört gesehen. Wie sollte ich das schaffen, wenn mit jetzt schon die Puste fehlt.

Puh die 6. Station war erreicht. Bis zu diesem Zeitpunkt trug ich noch normale Sneaker. Totaler Quatsch eigentlich. Als zog ich mir dort dann meine Wanderschuhe an und der halt war, wie zu erwarten war viiiel besser (^^). Ich war übrigens nicht die einzige die sich an dieser Stelle zum Schuhwechsel entschied.


Ich sag euch, dies Serpentinen...ich krieg heute noch nen Koller wenn ich Das Bild sehe. Das geht ja quasi die ganze Zeit so. Aber wie soll man auch anders  auf den Gipfel kommen. Gerade hoch hätte ich erst recht nicht geschafft. Nach den ersten 2 Stunden war ich schön völlig all. Zwei Serpentinen-zick-zack- Luftholen und immer so weiter. Ich wollte nur noch nach hause. Ich hätte eventuell mal mehr Sport machen sollen, aber das war jetzt auch zu spät.  Zwei Serpentinen-zick zack- Luftholen...


Das Handtuch auf dem Kopf war echt notwendig. Es waren dort oben zwar nur noch 25°C aber ich kam mir vor wie in der finnischen Sauna.
 Der Weg wurde immer steiniger und ich wollte auch gern so Wanderstöcke haben. Obwohl ich das eigentlich nich mag was in der Hand zu haben beim laufen.
 Da soll ich hoch? Och menno...jetzt kletter ich hier auch noch auf allen Vieren hoch. Super. Selbstachtung verloren.

Unsere erste größere Pause. Das tat gut. Trinken, Essen und für 200 Yen mal eben die sanitären Anlagen aufsuchen.

 
Soviel wie ich gemeckert und geschimpft habe. Die Aussicht von da oben entschädigt für alles. An jeder Station gibt es so Hütten wo man auch übernachten kann. Das ist gut für Leute die nicht die becknackt Idee haben an einem Tag den Fuji hoch und runter zu laufen ;) Das was ihr da auf den Dächern seht sind die Schlafsäcke der Hütten zum Auslüften.



Nochmal bisschen Kraft geschöpft mir Mut gemacht! Tschhacka ich schaffe das. Auf wenn es ewig dauert bis wir oben sind.

Och manno. Wieder so steil. Nagut auf gehts!


Hier seht ihr mal so ne Hütte wo man übernachten kann. Das ist der Aufenthaltsraum. Eigentlich durfte man das auch gar nicht fotografieren, aber ich war frech. :) Aber ich hätte dort nicht schlafen wollen. Man hat dort wirklich nur soviel Platz wie man selbst breit ist. und liegt so mit 10-15 Leuten in einer Reihe. Mein Onkel hat das wohl bei seinem ersten Aufstieg gemacht. Er meinte er wäre erholter gewesen, hätte er das gelassen. Kosten tut der Spaß glaube ich um die 60€.


Puh nur noch 600 Höhenmeter und angeblich 3 Zeitstunden...wer's glaubt. :D ich glaub wir haben mindestens 4,5h gebraucht. Huch was sitzt denn da auf dem Schild!? Makkuro kurosukeeeeeeeeee!

Irgendwann waren wir so hoch, dass wir durch die erste Wolkenschicht durchgelaufen sind. Es war schon gruselig, wenn man so gar nichts mehr sieht. Es war außerdem atemberaubend wie man vorher beobachten konnte, das die Wolken buchstäblich den Berg hochgekrabbelt sind. 


Da war ich schon ziemlich fertig...


Aber wie gesagt, Aussichten wie diese entschädigen für alles. 


Schneeee. :) *bibber*


Und eins sage ich euch, die Stufen...ich habe sie verflucht. Man denkt erst, guuuut Stufen, das macht es leichter. Endlich kein Vulkansand mehr, der dir unter den Füßen wegrutscht. Aber nix da. Ich bin ja nun mit recht kurzen Beinen gesegnet worden. Und wenn einem eh die Oberschenkel schon brennen und man dann noch Stufen steigen soll, die ungelogen um 30cm hoch (!) sind, dann hat man irgendwann die Schnauze voll. 


Immer noch so weit...Das Kästchen zeigt das Areal wo man gerade rumstiefelt. 


Aber selbst dort oben, wo nix anderes oder kaum was anderes wächst gibt es noch knuffige kleine Blümchen.  


Irgendwann war der Luftdruck so gering dass sich meine Calorie Mate Riegel aufgeplustert haben. Übrigens schmeckt das Zeug nicht ;). Das ist wie ne Hand voll Sand essen. Zum Glück hatten wir insgesamt 4l Wasser mit. 


Die da drüben haben es schon geschafft. Aber an diesem Punkt umzudrehen wäre Schwachsinn gewesen. Obwohl ich kurz nachgedacht hatte. Mein Onkel hat mich zum Glück so dolle motiviert immer wieder, dass ich es durchgezogen habe. Allein hätte ich wahrscheinlich aufgegeben. <3


Das gut rote Lavagestein. Fasziniert mich immer wieder. 


Nur noch 250 Höhenmeter. Ich sag euch, die waren die schlimmsten, weil man nach jeder Kurve hofft man hat es endlich geschafft. 


Und da ist er: Dein Eingang zum Gipfel. Ich konnte es nicht fassen. Geschafft...!


Es ist irgendwie doch recht unspektakulär wenn man oben ankommt, aber man fühlt sich einfach großartig. Hinter dem Löwen war der Eingang zum Tempel. Wir konnten gerade noch rein der wir recht zeitig schln zugemacht. Es war gegen 17 Uhr als wir oben ankamen. Ich habe dort eine Gebetstafel aufgehängt und mir ein kleines Souvenir gekauft. 


Huch was haben wir denn da!?


Meine im Sanrio Puroland neu erstandene Leo-Kittychan hat mich begleitet. 

 Ohne Worte.


Man konnte die ganze Zeit im T-Shirt laufen, oben angekommen habe ich dann aber ganz schnell warme Sachen angezogen. es waren nur so um die 6°C. Und da kam der warme Royal Milk Tea gerade recht zum Hände wärmen.

*yammie*
  Glücklich :)

Hier seht ihr einen Blick in den Krater. Weiter ran konnte man allerdings nicht.


Das ist auf der anderen Seite quasi.



Gegen 18 Uhr ging dann langsam die Sonne unter und der Schatten des Fujisan wurde immer größer. Ich war total überwältigt. 







Gegen 18.30 Uhr haben wir dann den Rückweg angetreten. Wir hatten extra Kopflampen mit, weil wir schon ahnten, dass es spät wird. Der Abstieg war ebenfalls sehr anstrengend. Es gab bei weitem nicht so viele steile Abschnitte wie beim Aufstieg. Aber für die Knie war es unglaublich anstrengend. Wir waren auch so ziemlich alleine beim Abstieg. Allerdings hat mein ein Schar Lichter den Berg hochkrackseln sehen. Der Großteil der Einheimischen steigt aufgrund der Temperaturen tagsüber lieber Nachts den Berg hoch.
Unterwegs sahen wir etwas weiter unten ein winziges Licht und konnten nicht zuordnen was das war. Für eine Taschenlampe war es zu klein. Nach einiger Zeit erreichten wir das Licht. Es war eine vieköpfige Familie die sich vermutlich total mit der Zeit verkalkuliert hatten, denn ihr einziges Licht war ein iPhone. Wir beschlossen die 4 heile den Berg hinunter zu bringen. Also lief mein Onkel vorne weg und ich machte das Schlusslicht. Da ich mich jedoch all zu sehr darauf konzentrierte, dass auch alle was sahen, rutschte ich einige Male mit meinem Rechten Bein weg. Das fand mein Knie nicht so toll. Es wurde immer schlimmer mit meinem Knie. Ich musste die anderen schon zurückpfeiffen, weil ich nicht mehr so schnell konnte. Ich hatte unglaubliche Schmerzen. Aber wir schafften es in etwa 3,5 bis 4h den Berg runter. Die Familie war uns so uuuunglaublich dankbar. Wir haben dann zu 6. erstmal sämtliche Getränkeautomaten geplündert. Die Familie hat uns eingeladen. Die waren so nett. 
Zurück in der Wohnung waren wir gegen halb 1. Ich war tot und hatte den besten Schlaf meines Lebens.

Tag 13: Nihon Minkaen

Jaaa genau im Nihon Minkaen habe ich mich mit der lieben kijkou aka Dani aus dem Nekobento Forum getroffen. Man kann dort schöne alte japanische Häuser ansehen, das ist echt schön. Dani hatte ihre kleine Tochter Madoka mit, da hat sich mein Cousinchen auch gefreut.






Das sind sie die beiden Püppis. Es gibt in dem Museum/Parkanlage ein Soba Restaurant. Ist echt schön da. D waren wir Mittag essen. 


Mit tat mein Knie immer noch weh. Ich fühlte mich wie 80 und humpelte den anderen hinterher. 


Kennt ihr den typische Sommer Klang von Japan. Der wird von Zikade erzeugt. Das könnt ihr euch hier man anhören.


Und das da, das ist eine Puppe von so 'ner Zikade. Die Japaner sagen Semi zu denen.


Dort in der Nähe war noch ein andere Park mit dieser Aussichtsplattform. Leider gab es da voll viele Mücken... :(


Die kleinen Mäuse beim Wasserspielen. die waren danach klischtnass ^^


Leider haben sowohl Dani als auch ich vergessen ein gemeinsames Erinnerungsfoto zu machen. Voll blöd...

Tag 14 und 15:

Am Tag 14 bin ich nochmal ganz alleine los. Mal ohne Tante und ohne Cousine. Nur ich. Ich bin durch Shibuya gestiefelt, war im Tower Records-ich liebe diesen Laden-nochmal im Tokyu Hand habe Matcha Latte getrunken. Wunderbar. Am Abend gab es noch ein riesiges Feuerwerk, ach was sage ich 2 parallel Feuerwerke. Die Wohnung meine Familie ist so wunderbar gelegen das wir total entspannt vom Balkon aus dem Feuerwerk zusehen konnten.

Und dann war auch schon der Letzte Tag da. Den verbrachten wir ganz pompös im Disney Sea. Das ist ein extra Vergnügungspark neben den Disney Land. Dort wird alles so rund um das Thema Wasser dargestellt. Obwohl auch Indiana Jones dort zu finden war. Im Gegensatz zum Sanrio Puroland war dort auch das Essen lecker.






Ariels Lagune war totaaaaaal schön, schön kitschig :)


Noaaaaaar knuffig. Ich will sowas für zu Hause!!!





Der Shop im Maul des Wales find ich zuckersüß! *haps alle Leute weg*



Das war die Indiana Jones Pyramide. Das Fahrgeschäft war auch super. 


Diese beiden Bären...das war total abgefahren. Erwachsene Frauen sind dort mit Teddybären unter dem Arms durch Disney Sea gelaufen. Das ist gerade der totale Hype. Duffy und ShellieMay die von Minnie für Mickey genähten Plüschbären. Es gab einen komplett separaten Shop wo mach Klamotten für die Bären kaufen konnte...Verrückt. :)


Das war der Tower of Terror. Quasi ein Freefall Tower nur drinnen. Das war echt cool. 


Nochmal Bären.

Abend haben wir uns dann noch eine Wasser/Lichtshow angesehen. Ich glaube wir waren bis 22Uhr dort. Und danach musste ich noch packen, denn am nächsten Tag 12 Uhr ging mein Flug. 





Und dann war der Urlaub auch schon vorbei. Die 2 Wochen waren wunderbar. Ich wäre am liebsten dort geblieben. Ich glaube diese Mal habe ich noch viel mehr in Japan und Tokyo verliebt.

Ich hoffe ihr hattet Spaß beim Lesen!

XOXO

Kommentare:

  1. Tolle Bilder, ich bin echt so neidisch. Wie gern ich auch mal dahin mag. :) Es freut mich, dass du Spaß hattest :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! Ich bin sicher du wirst es auch schaffen mal dort hin zu kommen!

      Löschen
  2. Dein Bericht macht echt Lust ganz bald wieder nach Japan zu fliegen! Wenn ich nur etwas mehr Geld hätte.
    Vor allem bei deinem Bericht vom Fuji-San musste ich immer wieder lachen. Ich glaub mir würds genauso gehen. Aber irgendwann möchte ich da auch mal hoch :) Ich hoffe nur, dass ich es schaffe vorher ein bisschen zu trainieren ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön dass es dir gefällt :)
      und wenn du auf den fuji willst wäre ein wenig konditionstrainig vorhher echt nicht verkerht :-D

      Löschen
  3. Wow...ich bin richtig neidisch - echt jetzt! Und ich finds total schön dass dein Onkel und deine Tante soviel Zeit mit dir verplant haben! Was du alles gesehen hast...
    Danke dass du so einen schönen Bericht verfasst hast! War echt unterhaltsam zu lesen und so sehen was du so in Japan getrieben hast!
    Und für mich steht jetzt fest: ich will definitiv nach Japan! Auch wenn ich total angst habe dass mich da keiner versteht und mich alle doof anglotzen... xD

    AntwortenLöschen
  4. ich bin den beiden auch unendlich dankbar, dass sie sich jedes mal so viel zeit für mich nehmen. ich kann ihnen gar nichtbgenug danken.
    Sie kommen zu weihnachten her, ich freu mich schon sooooo sehr. :) ich muss mir noch tolle geschenke ausdenken. *hibbelig bin*

    und du brauchst keine angst haben, dass einer doof glotz. mir gegen über waren alle sehr hilfsbereit. und sofern du noch ein paar japanische vokalbeln wie bitte danke und entschuldigung drauf hast ist meiner meinung nach alles im lot. :) also auf auf! ich will dich 2013 in japan sehen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist ja schön! :) Spricht deine Tante deutsch? Oder unterhaltet ihr euch auf englisch/japanisch? Wirst bestimmt schöne Geschenke finden! :)

      bitte, danke und entschuldigung krieg ich grad so hin ;) Aber ich hab ja noch ein bisschen zeit zu üben!
      Hihi..ich will mich auch dort sehen! Wie lange vorher sollte man einen Flug nach Japan buchen?^^

      Löschen
  5. was für ein toller Bericht und klasse Bilder, bei manchen leckt einem echt der zahn *hunger bekomm* ich will auch wieder nach Japan, es ist soooo toll dort

    AntwortenLöschen